Mitglieder und Leistungen

Mitglieder stehen im Mittelpunkt

Die IG Metall ist eine Mitgliederorganisation. Sie arbeitet mitglieder- und beteiligungsorientiert. Das heißt: Die Mitglieder stehen im Mittelpunkt.

 
Portrait Mitglied

Die IG Metall greift betriebliche Konflikte auf und stellt sich auf die Seite der Beschäftigten. Bei der Entscheidung, wie die betrieblichen Konflikte gelöst werden sollen, bezieht die IG Metall ihre Mitglieder ein; kommt es zu Verhandlungen mit dem Arbeitgeber und werden Verhandlungsergebnisse erzielt, entscheiden die Mitglieder auch, ob sie das Ergebnis annehmen oder nicht. Beteiligung fördert die Bereitschaft zum Mitmachen und ermuntert zu gemeinschaftlichem Tun.

Die IG Metall setzt in ihrer Arbeit verstärkt auf Kampagnen, um wichtige Themen zuzuspitzen und sie erfolgreich umsetzen zu können. Die Kampagne zur Leiharbeit „Gleiches Arbeit – Gleiches Geld“ ist ein Beispiel dafür. Sie hat das Ziel, die Leiharbeit zu begrenzen, den Abbau von Stammarbeitsplätzen zu stoppen und eine gerechte Bezahlung der Beschäftigten in der Leiharbeit durchzusetzen.

Im Zuge der Kampagne haben sich seit 2008 schon über 25.000 Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer in der IG Metall organisiert, um gemeinsam für ihrer Rechte zu streiten. Mittlerweile haben wir in über 1000 Betrieben Betriebsvereinbarungen geschlossen, die die Arbeitsbedingungen der Leihkräfte verbessern. In der Stahlindustrie ist der Grundsatz „Gleiche Arbeit – Gleiches Geld“ bereits verwirklicht.

Auch mit ihren anderen Kampagnen will die IG Metall sowohl politische Ziele erreichen als auch ihre Mitgliederbasis verbreitern. Die Mitglieder der IG Metall gehören zu unterschiedlichen Beschäftigtengruppen, und die Zusammensetzung der Mitgliedschaft wandelt sich ständig. Die größte Mitgliedergruppe arbeitet in der Metallindustrie. Die Mehrzahl steht in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Knapp ein Viertel der Mitglieder ist im Ruhestand oder arbeitslos.

In der Textil- und Bekleidungswirtschaft zählt die IG Metall mehrere 10.000 Mitglieder, ebenfalls in der Holz- und Kunststoffbranche. Sie vertritt außerdem die Beschäftigten in 90 Handwerken und hat dort über 100.000 Mitglieder. Der Anteil hoch qualifizierter Beschäftigter in der Informationstechnik, im Maschinenbau oder der Automobilindustrie wächst. Die Gewerkschaft unternimmt viel, um mit und für diese Beschäftigten eine attraktive Interessenvertretung aufzubauen und deren Anteil an der Mitgliedschaft zu steigern.

 

Aus Erfahrung - Interview mit Jenny Stüwer

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Element anzuzeigen.