Florian S.

Florian S. hat Philosophie und Logistik studiert

"Mein Wunschberuf nach dem Studium war es, Softwareentwickler zu werden. Zwei Jahre lang habe ich versucht, eine Anstellung zu finden. Zwischenzeitlich habe ich als Nachtportier und Behindertenbetreuer gearbeitet. Dann erhielt ich Arbeit. Aber nur ein Praktikum. Anschließend bekam ich einen Vertrag für zwölf Monate. In dem Job konnte ich aber nicht das tun, was ich erhofft hatte. Insgesamt habe ich seit fünf Jahren nur kurzfristige Verträge. Zuerst habe ich das alles ja noch ertragen, weil ich mir sagte: Nach einem Philosophiestudium eine Stelle zu finden ist ja nicht so einfach. Aber wenn sich das über Jahre hinzieht, zehrt das ganz schön an den Nerven. Ich habe keine Hobbys mehr gepflegt, keine Musik gemacht. Sondern ich habe nur noch versucht, in der Programmierung weiterzukommen. Inzwischen bin ich völlig desillusioniert. Die Energie, die ich eigentlich ins Arbeiten und in meine berufliche Zukunft stecken möchte, verwende ich jetzt darauf, nicht allzu sehr ins Bodenlose abzusacken."